DIE STUDIE DER 7 LÄNDER

1977 hat ein Komitee von Experten des US-Senats ein Ernährungsmodell ausgearbeitet, das ein Ideal einer gesunden Ernährung vorschlägt, das in der Lage ist, eine wirklich preventive Maßnahme im Gesundheitsbereich zu fördern. Dieses Modell ähnelt überraschend der Art zu essen, die in unserem Land in den 50er Jahren typisch war.

In diesen Jahren hat der Wissenschaftler Ancel Keys die Art der Ernährung in sieben Ländern der Welt in einer gezielten Studie verglichen. Die Studie wurde „Seven Countries Study“ genannt und sie brachte hervor, dass in den Populationen im Mittelmeerraum die Sterblichkeitsrate an ischämischer Herzkrankheit (Infarkt) am niedrigsten war.

NATIVES OLIVENÖL EXTRA
IN DER MEDITERRANEN DIÄT

Die mediterrane Ernährung zeichnet sich durch einen hohen Verzehr von Getreide, Hülsenfrüchten, Obst, Fisch, Gemüse und die absolute Vorherrschaft von extra nativem Olivenöl aus.

Letzteres ist ein Produkt mit den meisten natürlichen Antioxidantien: Es wirkt den schädlichen freien Stoffen entgegen und verlangsamt den Alterungsprozess unserer Zellen.

Es ist auch sehr reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, die eine wichtige Rolle bei der Prävention von Krankheiten wie Arteriosklerose, Cholesterin und Herzerkrankungen spielen.

GUT ESSEN, UM BESSER ZU LEBEN

Es ist gut für Stimmung und Körper, es ist eine einzigartige Gelegenheit für Geselligkeit und Austausch. Es ist sinnlos, zu leugnen: Essen war schon immer gleichbedeutend mit Wohlbefinden, Freundschaft, Macht und Identität.

Die Geschichte lehrt, dass es politische Vereinbarungen am Tisch gibt, dass dank der Nahrung nationale Identitäten abgegrenzt werden und dass selbst in der Religion Nahrung Reinigung und Erlösung bedeutet.

Der Philosoph Ludwig Feuerbach pflegte zu sagen: „Nahrungsmittel werden zu Blut, Herz und Gehirn; in Fragen der Gedanken und Gefühle. Wenn Sie Völker verbessern wollen, geben Sie ihnen eine bessere Ernährung. Der Mensch ist was er isst“.